News

Berufsvereinigung bietet 15-tägigen Intensivkurs: 'Vorbereitung auf amtsärztliche HP-Überprüfung' an

[10.12.2014]

Für Absolventen von Osteopathie-Ausbildungen nach Vorgaben der WHO und der Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie, BAO, mündet die Ausbildung in eine hohe, fachliche Qualifikation. Die Berechtigung zur Ausübung der Osteopathie ist damit jedoch nicht automatisch gegeben. Haben diese Absolventen keine Heilpraktiker-Prüfung bestanden oder sind sie keine Ärzte, fehlt Ihnen die Erlaubnis zur vollumfänglichen Ausübung der Osteopathie im Primärkontakt.

Für die vielen Physiotherapeuten mit abgeschlossener Osteopathieausbildung bietet deshalb die hpO, gemeinsam mit der staatlich anerkannten Weiterbildungsstätte für Gesundheitsfachberufe Rolf-Schneider-Akademie, RSA, als Bildungspartner, einen Intensivkurs „Vorbereitung auf amtsärztliche HP-Überprüfung“ an.

Dabei werden die bisher erbrachten Leistungen und Kenntnisse der Osteopathieausbildung berücksichtigt. Somit erarbeiten sich die Teilnehmer in nur 15 Kurstagen (5 Module a 3 Tage) die notwendigen Lehrinhalte und die Kompetenz, um die allgemeine Heilpraktiker-Prüfung am zuständigen Gesundheitsamt bestehen zu können. Inhalte, Methoden und Arbeitsweisen im Kurs sind dabei auf die „besondere Form“ der Überprüfung im Gesundheitsamt abgestellt.

Aufgrund des sehr lern- und praxisintensiven Charakters dieser Module ist die Zahl der Kursteilnehmer auf max. 16 Teilnehmer beschränkt.

Teilnehmende hpO-Mitglieder profitieren dabei von 310 Euro Preisnachlass auf den normalen Kurspreis.


Voraussetzung:        Osteopathieausbildung nach Vorgaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie, BAO e.V.
Dauer:                       15 Tage in 5 Modulen à 3 Tage. Der gesamte Kurs wird innerhalb von 6 Monaten abgeschlossen.
Kosten:                      2.300 Euro
                                  hpO-Mitglieder: 1.990 Euro.
                                  Ratenzahlung nach Anfrage möglich.
Veranstaltungsort:   Rolf-Schneider-Akademie, Campus Kitzingen,
                                  Im Richthofen Circle 8, 97318 Kitzingen
Kursstart:                 9. bis 11. März 2015 (Modul I)         
Anmeldung:              contact@hpo-osteopathie.de
 
Bitte mitbringen:      Decke, Stethoskop, Reflexhammer, Untersuchungsleuchte, ggf. Blutdruckmessgerät, Schreibmaterial.
 
Umfangreiches Skript und kommentierte Fragensammlung wird durch die RSA ausgegeben.
 
 
Modulinhalte
Die Themen sind fokussiert auf die HP-Überprüfung:
 
  • Vermittlung grundlegende Kenntnisse einschließlich der pathologischen Anatomie und Pathophysiologie in Bezug auf die Volks- und Infektionskrankheiten, insbesondere der Erkrankungen bei denen Notfallmaßnahmen erforderlich werden können. Patienten in besonderen körperlichen Situationen , wie z.B. schwangere Frauen und chronisch Kranke sowie Störungen in der Entwicklung von Kleinkindern und Säuglingen.

  • Spezielle Symptome und weitere Hinweise der speziellen Krankheitslehre im Rahmen der Erstdiagnostik fokussierend auf die Erkennung und Differentialdiagnose übertragbarer Krankheiten (Infektionskrankheiten einschl. Meldepflicht und Behandlungsverbote).

  • Grundkenntnisse der speziellen Krankheitslehre, Erkennung und Differentialdiagnose von häufigen (Volks-)Krankheiten, insbesondere Stoffwechselkrankheiten, Herzkreislauferkrankungen, degenerative Erkrankungen, Erkrankungen mit Tendenz zur Chronifizierung, bösartiger Neubildungen sowie seelischer Erkrankungen.

  • Erkennen, Verhalten und erste Versorgung akuter Notfälle und lebensbedrohender Zustände, Erkrankungen mit Arztvorbehalt.

  • Einführung in die Berufs- und Gesetzeskunde, insbesondere der rechtlichen Grenzen und Gefahren diagnostischer und therapeutischer Methoden der nichtärztlichen Ausübung der Heilkunde, aufgrund der einschlägigen Gesetze. Inhaltliche Kenntnisse der Gesetze bezogen auf die Ge- und Verbote des Heilpraktikers insbesondere in Bezug auf das Patientenrechtegesetz. Grenzen der Handlung und Behandlung, Arztvorbehalt und Sorgfaltspflicht.

  • Praxishygiene, Desinfektion und Sterilisationsmaßnahmen sowie weitere Bestimmungen unter Berücksichtigung der Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie.

  • Technik der Anamneseerhebung und körperlichen Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des First Access, Methoden der unmittelbaren ersten Krankenuntersuchung (Inspektion, Palpation, Perkussion, Auskultation und Reflexprüfung, Puls- und Blutdruckmessung) zum Erkennen von Notfällen und zur prophylaktischen bzw. notwendigen Einleitung weiterer Schritte. Hierbei wird besonders auf das Erkennen von Warnhinweisen (Red Flags) Wert gelegt. Untersuchungstechniken - praktische Übungen, Beherrschen der Injektionstechnik und Blutentnahme und praktische Übungen ergänzen den Modulinhalt.

  • Weitere Inhalte sind die Bedeutung psychosozialer Anamnesebefunde, Anzeichen von Abhängigkeit und Abusus, sowie weitere Hinweise, die einem Arztvorbehalt in der weiteren Untersuchung und Behandlung der vorgenannten Befunde und Hinweise unterliegen.

  • Bewertung grundlegender Laborwerte, Praxisfälle und Übungen in der Blut- und Urindiagnostik, Bedeutung weiterer Befunde und diagnostischer Verfahren sowie die Diskussion labormedizinischer Leitsymptome.
 
Modulthemenübersicht
  • Einführung Allgemeine Pathologie
  • spezifische Pathologien: Bewegungsapparat, Herz-Kreislauf, Lunge-Bronchialsystem und Atmung, Blut und Lymphsystem, Körperliche Entwicklung/Psychiatrischer Formenkreis, Blut und Lymphsystem, Gastrointestinaltrakt, Endokrinologie, Pathologie Haut und Sinnesorgane, Niere, Harnorgane und Geschlechtsorgane, Neurologie
  • Laborbefunde
  • Rechts- und Gesetzeskunde
  • Infektionskrankheiten (IfSG)
  • Untersuchungstechniken nach IPPAF
  • Injektionstechniken/ Notfälle in der NHP
  • Mündliche Prüfungssimulation / PBL-Training
  • Schriftliche Prüfungssimulation (Multiple Choice)

Seite weiterempfehlen:





Berufsvereinigung für heilkundlich praktizierte Osteopathie, hpO.