News

Konsens zur Osteopathie

[29.11.2016]


Dr. Klaus Zöltzer, 2. Vorsitzender UDH Hessen;
Jürgen Gröbmüller, 1. Vorsitzender hpO;
Monika Gerhardus, 1. Vorsitzende UDH Hessen;
Hartmut Lockenvitz, Präsident UDH;
Angelika Breuer, 1. Vorstand UDH Bayern;
Nora Laubstein, Vorsitzende ANME;
Heinz Kropmanns, Präsident VDH;
Angelika Falke, 1. Vizepräsidentin VDH
Auf dem 12. Heilpraktiker-Symposium am Schlosspark Hanau am vergangenen Wochenende kam es zu einem Treffen der Vorstände der Landesverbände Hessen, Nordrhein-Westfalen und Bayern der Union Deutscher Heilpraktiker, UDH, des Verbandes Deutscher Heilpraktiker, VDH, der Association for Natural Medicine in Europe, ANME, und der Berufsvereinigung für heilkundlich praktizierte Osteopathie, hpO
 
In angenehmen und sehr konstruktiven Gesprächen während des Symposiums wurden Gemeinsamkeiten abgesteckt und Grundlagen einer fachlichen und  berufspolitischen Zusammenarbeit eruiert.
Großer Konsens besteht darin, den Berufstand des Heilpraktikers qualitativ weiterzuentwickeln. Deshalb findet die Position der hpO, die für eine qualitativ hochwertige und heilkundlich praktizierte Osteopathie eintritt, großen Anklang unter den Heilpraktikerverbänden.
 
hpO-Vorstand Jürgen Gröbmüller hierzu: „Ich stelle mit Freuden fest, dass unser Verbandskonzept bei den Heilpraktikerverbänden auf großes Interesse stößt und die Qualität in der Weiterbildung und Ausübung der diversen Heilverfahren immens wichtig geworden ist.
Hier wollen wir als hpO einen wichtigen Beitrag leisten, damit osteopathische Weiterbildungen, soweit noch nicht geschehen, künftig auf ein einheitlich qualitativ hochwertiges Niveau gebracht werden.“
 
Jürgen Gröbmüller nahm auch als Referent an dem Symposium teil. Mit seinem einstündigen Workshop „Knochen machen keine Schmerzen, oder? – Knochen-leiden osteo-pathisch betrachtet“ stellte er interessierten Teilnehmern eine besondere Sichtweise rund um den Knochen vor.   

Seite weiterempfehlen:





Berufsvereinigung für heilkundlich praktizierte Osteopathie, hpO.