Newsletter-Archiv

Suche nach Stichwort:   

Wenn der Ellenbogen schmerzt (OSTEOPATHIE 5-2019)



Stichworte:Golferellenbogen, Tennisellenbogen, Schmerzen, Ellenbogen, Zugreifen, tragen, Aufstützen, Unterarmbeugemuskulatur, Knochenvorsprung, Überlastung, Greifbewegungen, Streckmuskulatur, Kapsel, Oberarmknochen, Unteramrknochen, Elle, Scharniergelenk, Beugen, Strecken, Kugelgelenk, Zapfengelenk, Rumpf, haltung, Bewegung, Lot, biomechanisch, Verdrehungen, Schultergürtel, Position, Schlüsselbein, Blutgefäße, Nerven, Entzündung, Atemtechnik, Mobilisationstechniken

  ­Aufgrund ihres Namens scheinen Diagnosen wie Golferellenbogen oder Tennisellenbogen zunächst etwas elitär und nur bestimmten Personengruppen zugeordnet. Doch das stimmt so nicht.
 
Denn viele Menschen kennen das Phänomen bohrender, ziehender, stechender Schmerzen an der Innen- oder Außenseite des Ellenbogens ohne jemals auf einem Golf- oder Tennisplatz gestanden zu haben. Das Gelenk schmerzt beim Zugreifen, beim Tragen von Gegenständen, beim Aufstützen und auch in Ruhe. Tagsüber, aber auch nachts. Die Symptomatik ist oft langwierig, manchmal scheinbar therapieresistent. Die Betroffenen sind durch diese Schmerzen oft stark in ihrem Alltag beeinträchtigt.
 
Was ist eigentlich ein Golferellenbogen? Dieser ist gekennzeichnet durch Schmerzen an der Innenseite des Ellenbogens, um genau zu sein, rund um den Ansatzpunkt der Unterarmbeugemuskulatur. Dies ist ein Knochenvorsprung am Oberarm, der diesen Muskeln als Ursprung dient. Als verursachend kann man die Überlastung der Unterarmbeugemuskulatur betrachten. Die betroffenen Muskelgruppen sind vor allem an Greifbewegungen beteiligt.
 
Der Tennisellenbogen hingegen bezieht sich auf den Schmerz an der Ellenbogenaußenseite, rund um den Knochenvorsprung, wo die Streckmuskulatur von Hand und Fingern entspringt.
 
Doch kann man den Ellenbogen mit diesem stechenden, bohrenden Schmerz getrennt vom Rest des Körpers betrachten und behandeln? Ganz sicher nicht.

Anatomie des Ellenbogengelenks

Dieses von einer Kapsel umgebene dreiteilige Gelenk wird aus dem Oberarmknochen sowie den beiden Unterarmknochen gebildet. Die Speiche ist der Unterarmknochen auf der Seite des Daumens, die Elle der Unterarmknochen auf der Seite des kleinen Fingers. Das Gelenk zwischen Oberarm und Elle nennt man ein Scharniergelenk. Es ist für Beuge- und Streckbewegung zuständig.

Das Gelenk zwischen Oberarm und Speiche ist grundlegend ein Kugelgelenk, dennoch funktioniert es nur zweidimensional:

Beugen und Strecken sowie den Unterarm ein- und auswärts drehen.

Weiterhin sind Elle und Speiche in einem sogenannten Zapfengelenk und zusätzlich über eine straffe bindegewebige Membran verbunden.


Wie alles miteinander zusammenhängt

In der Osteopathie suchen wir auf dem Weg zu mehr ganzheitlicher Gesundheit vor allem nach den verursachenden Faktoren für bestehende Symptome. Letztendlich gibt es unzählige Ursachen, nichts lässt sich in Bezug auf die oben genannten Ellenbogenerkrankungen verallgemeinern. Dennoch möchten wir versuchen zu skizzieren, warum ein Ellenbogen Sie so lange plagen kann und wie das Konzept der Osteopathie mögliche Wirkwege bereithält.
 
Das Ellenbogengelenk gilt als mittleres Gelenk, denn es steht in der Mittelposition zwischen Oberarm und Unterarm. Vereinfacht könnte man ebenfalls sagen, der Ellbogen ist mitsamt dem Arm am Rumpf angehangen und reagiert damit auf die Haltung sowie die Bewegung des Rumpfes.
 
Biomechanisch ist unser Körper immer bestrebt, das Lot oder auch passgenaue Funktionsfähigkeit zwischen den einzelnen Körperteilen herzustellen. Kleinste Verdrehungen im Schultergürtel, zum Beispiel nach einem Sturz auf die Hände, bewirken womöglich eine Positionsveränderungen der Schulter und damit des Armes in Bezug zum Rumpf. Aber auch Funktionsstörungen oder Narben im Eingeweidebereich können eine Verdrehung des Rumpfes verursachen.
 
Dadurch verändert sich möglicherweise die Position eines unserer beiden Schlüsselbeine. Unter jedem Schlüsselbein verlaufen wichtige Versorgungsstrukturen zum Arm. Blutgefäße und Nerven. Werden diese Strukturen nur minimal eingeengt, hat das Auswirkung auf alle Bereiche, für die sie zuständig sind. In unserem Beispiel betrifft das die Muskulatur am Arm, welche nun möglicherweise nicht mehr so exzellent durchblutet ist. In üblichen Alltagsbewegungen ist in der Regel davon nichts zu spüren, bei Mehrbelastung, wie zum Beispiel mehrstündigem Umgraben im Garten, geraten die Muskeln in eine Unterversorgung und werden damit anfällig für Entzündungen und damit Schmerz. Häufig, wie oben genannt, in ihrem Ursprungsgebiet, den Knochenvorsprüngen am Ellenbogen.
 
Osteopathisch suchen wir also im Fall des schmerzenden Ellenbogens nach der Struktur oder der Ursache, die den Arm und alle an ihm befindlichen Strukturen in die Ungunst bringt. Um beim Beispiel zu bleiben, hat sich die Position des Schlüsselbeins verändert, korrigieren wir dies.
 
Manchmal steht das Schlüsselbein mehr nach hinten, mehr nach vorn oder nach oben. Je nach Richtung gibt es verschiedenste Griffe, teils in Verbindung mit einer Atemtechnik, um die Position des Schlüsselbeins zu korrigieren. Kleine Muskeln, welche hinter und unter dem Schlüsselbein liegen, werden mittels sanfter Mobilisationstechniken gelöst und damit hoffentlich auch das Problem am Ellenbogen.

Übrigens – unsere Schlüsselbeine sind vorn über Bänder mit dem Brustbein und damit eben auch mit der anderen Seite verbunden. Es ist durchaus möglich, dass nach einem Sturz auf den rechten Arm Probleme auf der linken Seite auftauchen.

Falls Sie Probleme mit Ihrem Ellenbogen haben: Qualifizierte Osteopathiepraxen finden Sie bei der hpO unter: www.hpo-osteopathie.de/therapeutenliste

Fragen & Antworten zur Osteopathie

Frage: Maria G. aus Schwalmtal fragt: „Ich habe seit Jahren immer mal wieder Rückenschmerzen. Die Enkelin einer Freundin hat vorgeschlagen, ich solle mal zu einem Osteopathen gehen. Ich bin aber schon 87. Ist Osteopathie da überhaupt was für mich?“

Antwort: „Liebe Maria, warum denn nicht? Mit 87 sind Sie in einem Alter, in dem Sie gut für Ihre Gesundheit sorgen sollten, damit sie Ihnen noch lange erhalten bleibt.

Rückenschmerzen sind in jedem Alter ein häufiger Grund, eine osteopathische Praxis aufzusuchen. Die osteopathische Behandlung kann problemlos jedem Alter angepasst werden und in jedem Alter zu einem Gesundheitsgewinn beitragen.

Auch wenn noch andere Erkrankungen im höheren Lebensalter dazu kommen, ist dies meist keine Kontraindikation für eine osteopathische Behandlung.

Sie sollten Ihrem osteopathischen Behandler aber alle Erkrankungen und Medikamente, die Sie einnehmen sowie vorangegangene Operationen mitteilen, damit er ein umfassendes Bild über Ihren Gesundheitszustand gewinnen kann.“

Haben auch Sie Fragen zur Osteopathie? Dann schreiben Sie uns an: newsletter@hpo-osteopathie.de


Tipps & Infos
Hilfe bei Durchfall

Jeder wurde schon mal von Durchfall heimgesucht, manchmal weil wir aufgeregt sind, uns Situationen auf die Verdauung schlagen oder wir etwas gegessen haben, das uns schlecht bekommen ist.

Eine Alternative zu den handelsüblichen Durchfalltabletten ist ein Trunk mit Flohsamenschalen und Heilerde. Die Flohsamenschalen binden Reiz- und Giftstoffe sowie ein Zuviel an Flüssigkeit, Heilerde beruhigt die Schleimhaut des Darms.

Ein Teelöffel Flohsamenschalen und ein Teelöffel Heilerde in einem Glas stillem Wasser gut verrühren. Drei bis vier Gläser auf den Tag verteilt schluckweise trinken.
App des Monats:
PlantNet

Für alle Pflanzenliebhaber ist PlantNet die ideale App, besonders jetzt, wo alles sprießt und blüht. Denn mit ihr können Sie ganz einfach Pflanzen bestimmen!

Dazu machen Sie einfach ein Foto von Blättern, Blüte oder Rinde einer Pflanze und laden es in der App hoch.

In einer Datenbank wird Ihr Foto mit anderen Fotos abgeglichen und PlantNet kann Ihnen aufgrund der übereinstimmenden Merkmale dann genau sagen, welche mögliche Pflanze Sie fotografiert haben.

Und sollte Ihre Pflanze noch nicht in der Datenbank erfasst sein, hilft Ihnen die PlanNet-Community bei der Bestimmung weiter.

Sie können auch selbst in einer Liste von Pflanzen auf die Suche gehen und schauen, ob Sie Ihre Pflanze darin finden.

Danke für Ihr Interesse an OSTEOPATHIE. Unser nächste Newsletter erscheint in vier Wochen.
Vorherige Ausgaben von OSTEOPATHIE verpasst?
Hier finden Sie die Inhalte der bisherigen Newsletter nach Themen sortiert:
www.hpo-osteopathie.de/service~newsletterarchiv
­
­
Impressum:
OSTEOPATHIE. Der kostenlose Newsletter für Freunde
der sanften Heilkunde mit den Händen. 
Herausgeber: Berufsvereinigung für heilkundlich praktizierte Osteopathie e.V., hpO
Schwanthalerstr 5, 80336 München, www.hpo-osteopathie.de
Redaktion: Sandra Hintringer, Sylvia Kleier, Christoph Newiger, Sandra Pucher, Christine Schreiber
V.i.S.d.P.: Christoph Newiger
Texte und Fotos urheberrechtlich geschützt.
Datenschutzerklärung



Berufsvereinigung für heilkundlich praktizierte Osteopathie, hpO.