Newsletter-Archiv

Suche nach Stichwort:   

Faszinierende Faszien (OSTEOPATHIE 7-2018)



Stichworte: Faszien, Bewegungsapparat, Zugspannung, Spannungsketten, Tiefensensibilität, Fasziendistorsionsmodell, Gewebespannung, Funktionsstörung, Wechseljahre, Eierstock, Lendenwirbelbereich, Hormonsystem, Zeckenschutz, Kokosöl, Schwarzkümmelöl, Regio App,

Ein häufiger Grund, der Menschen in eine osteopathische Praxis führt, sind Schmerzen an ihrem Bewegungsapparat, also an Skelett, Sehnen, Muskeln und Bändern. Doch warum schmerzen Rücken, Knie, Schulter oder andere Körperbereiche eigentlich? Die Ursachen können in den verschiedenen Arten von Gewebe zu finden sein. Ein Nerv kann eingeklemmt sein, ein Band verletzt, ein Wirbel blockiert oder die Schmerzen werden durch Faszien verursacht.
 
Faszien? So werden alle Formen von straffem, kollagenen, faserigen Bindegewebe im Körper bezeichnet. Dazu gehören neben Kapseln, Bändern und Sehnen auch die Hüllen, die unsere Muskeln und Organe umgeben. Faszien befinden sich deshalb in allen Teilen unseres Körpers und bilden gemeinsam ein großes Netzwerk. Geben Knochen und Gelenke dem Körper Halt, sorgen Faszien für die notwendige Form.
 
Faszien sind durchblutet und innerviert – können also selbst Schmerzen verursachen – sie enthalten Rezeptoren für die Tiefensensibilität und können mitunter verkleben, verhärten oder verfilzen. Mechanisch sorgen sie, vor allem durch Zugspannung, für Verbindung und Zusammenhalt in unserem Körper. Überall dort, wo Faszien größere Körperabschnitte miteinander verbinden, entstehen Spannungsketten.
 
Über diese Ketten können Funktionsstörungen eines Bereiches zu Schmerzen an ganz anderer Stelle führen. Diese Verbindungen kann Ihr osteopathischer Behandler aufspüren. So gelangt er von den Beschwerden zu deren Ursachen und kann diese behandeln. Deshalb wundert sich manch ein Patient, wenn anstelle seiner Schmerzen ein ganz anderer Bereich behandelt wird und die Schmerzen dann trotzdem schwinden.
 
Für die fasziale Behandlung in der osteopathischen Praxis gibt es zwei unterschiedliche Ansätze. Zum Einen die Behandlung nach dem Fasziendistorsionsmodell:
Hierbei wird sehr lokal und zum Teil mit viel Druck auf die Faszien eingewirkt. Ihr Behandler kann zum Beispiel mit seinem Daumen wiederholt sehr kraftvoll eine Faszie an der Schulter ausstreichen. Verklebte Gewebschichten sollen sich so wieder voneinander lösen und Schmerzfreiheit erreicht werden. Die Behandlung selbst kann schmerzhaft sein. Erfolg stellt sich aber unmittelbar nach der Behandlung ein, so dass viele Patienten berichten, dass sich die kraftvolle Behandlung lohnt.
 
Eine andere Form ist sanfter und spricht wahrscheinlich eher das Nervensystem an: Dazu fühlt sich Ihr Behandler mit seinen Händen in das fasziale Gewebe ein und kann so dysfunktionale Spannungsmuster erspüren. Mit leichtem Zug, Vibration oder moderatem Druck werden die Nervenrezeptoren in den Faszien angesprochen und eine Balancierung der Gewebespannung erreicht. Häufig beruhigt sich hierbei auch das vegetative Nervensystem und der Körper findet insgesamt zu einer angenehmen Ruhe und Entspannung.
 
Haben Sie zur Zeit Schmerzen an ihrem Bewegungsapparat? Sicher findet sich auch eine osteopathische Praxis in ihrer Nähe. Schauen Sie doch einmal hier: www.hpo-osteopathie.de/therapeutenliste  ­
Ein Beispiel aus der Praxis:
Eine Patientin kommt mit Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im rechten Schultergelenk in die Praxis. Die Befragung ergibt, dass sie sich in den Wechseljahren befindet und mit einigen typischen Beschwerden wie Hitzewallungen und Gewichtszunahme zu kämpfen hat.
 
Es folgt die osteopathische Untersuchung, bei der alle Bereiche des Körpers manuell auf Spannungen untersucht werden. Dabei zeigt sich, dass neben der rechten Schulter auch ihr rechter Eierstock und das umliegende Gewebe stark angespannt sind. Zudem ist die Beweglichkeit des Beckens rechts im Vergleich zur linken Seite eingeschränkt und die große Beckenschaufel leicht nach hinten gekippt.

Auch hat die Wirbelsäule im Lendenwirbelbereich ihren harmonischen Schwung verloren und zeigt sich etwas gerade und steif.

Kann da ein Zusammenhang mit der rechten Schulter bestehen?
Ja, über Faszien: Die starken Spannungen im Unterleib werden von Faszien auf das Becken, die untere Wirbelsäule und weitere Teile des Bewegungsapparats übertragen. Andere Faszien, die der Rumpfmuskulatur und des Zwerchfells, leiten diese Dysbalance dann hoch bis zur rechten Schulter.

Und tatsächlich: Nachdem Eierstock und Becken sanft mobilisiert werden, kann die Patientin ihre Schulter wieder deutlich besser bewegen. Und das, obwohl die Schulter selbst nicht behandelt worden ist.
 
Mit nur einer Behandlung sind natürlich nicht alle Beschwerden verschwunden. Deshalb wird in den nächsten osteopathischen Behandlungen neben den Faszien auch das Hormonsystem behandelt. So wird der Körper bei seiner Umstellung in den Wechseljahren zusätzlich unterstützt.
Fragen & Antworten zur Osteopathie
Frage: Andrè H. aus Stuttgart: "Wie kann Osteopathie funktionieren, wenn der Therapeut nur die Hände auflegt?"

Antwort: "Lieber Andrè, das ist eine sehr spannende Frage, die sich wohl fast jeder osteopathisch Tätige selbst vor seiner Weiterbildung gestellt hat.
Die Techniken, bei denen augenscheinlich nur die Hand aufgelegt wird, sind dennoch sehr komplex, müssen über Jahre erlernt werden und erfordern eine sehr genaue Kenntnis der menschlichen Anatomie und Physiologie.

Wann immer man die Hände auf einen Körper auflegt, sind feinste Gewebebewegungen zu spüren. Es hat den Anschein, dass das Gewebe schwimmt, driftet. Es bewegt sich und ist damit herrlich vital. Genau das spiegelt sich im Zitat von A.T. Still wieder, dem Begründer der Osteopathie: „Leben ist Bewegung“.

Manchmal ist dieses gesunde Fließen unterbrochen. Der Körper wirkt starr, das Gewebe fest. Der Therapeut spürt sich in die zu behandelnde Ebene oder Struktur ein und stellt dann ein Spannungsgleichgewicht lokal im Gewebe und übergeordnet ein Fließgleichgewicht im ganzen Körper her.
Diese Techniken sind unglaublich beruhigend für unser Nervensystem, gerade weil augenscheinlich nichts passiert und die meisten Menschen sich damit sehr geborgen fühlen. Viele Patienten schlafen sogar ein wenig ein. All dies bewirkt, dass sich das komplette Körpersystem entspannt, Bindegewebe und Muskulatur lockerer werden, Blutgefäße sich weiten und Nerven entlastet werden. Jetzt können die Selbstheilungskräfte mit der Regeneration im Körper beginnen."

Haben auch Sie Fragen zur Osteopathie? Dann schreiben Sie uns an: newsletter@hpo-osteopathie.de
Tipps & Infos
Natürlicher Zeckenschutz mit Kokos- oder Schwarzkümmelöl
Für diesen Sommer warnen Experten vor besonders vielen Zecken und rechnen mit zweieinhalb mal so viele Parasiten wie im Vorjahr.

Die Gründe hierfür sind der milde Winter und der Bucheckern-reiche Herbst 2016. Denn die Baumsamen sind Nahrung für viele kleine Säugetiere, was wiederum die Zahl der Zecken stark steigen lasst.

Wie schützt man sich vor gefährlichen Zeckenbissen? Neben bewährten Maßnahmen wie Schutzimpfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), lange Beinkleider und geschlossene Schuhe, haben Untersuchungen an der Freien Universität Berlin gezeigt, dass sich Zecken wirksam durch Kokos- oder Schwarzkümmelöl vertreiben lassen. In 88% der Testfälle verließen die Zecken die eingeölten Hautareale ohne zu stechen.

Empfohlen wird naturbelassenes Kokos- oder Schwarzkümmelöl, das es in Drogerien und Naturkostläden zu kaufen gibt.
App des Monats:
Die REGIO APP
Frische Produkte, kurze Transportwege und regionale Wertschöpfung sind gute Gründe, um auf Lebensmittel aus der Region zu setzen.

Mit der Regio App lassen sich einfach und bequem regionale Lebensmittelanbieter und regionales Essen im Umkreis von 150 km finden.

Die App zeigt Direktvermarkter, Lebensmitteleinzelhändler, Dorfläden, Wochenmärkte und andere mehr, ebenso wie Lokale, die regionale Produkte verarbeiten.

Infos über Öffnungszeiten, angebotene Produkte, etwaige Biosiegel usw. werden zusätzlich angezeigt.

Praktisch: Eine Straßenkarte mit eingebautem Navi zeigt, wie man zu den jeweiligen Anbietern gelangt.
Danke für Ihr Interesse an OSTEOPATHIE. Unser nächste Newsletter erscheint in vier Wochen.
Vorherige Ausgaben von OSTEOPATHIE verpasst?
Hier finden Sie die Inhalte der bisherigen Newsletter nach Themen sortiert:

Impressum:
OSTEOPATHIE. Der kostenlose Newsletter für Freunde
der sanften Heilkunde mit den Händen.
Herausgeber: Berufsvereinigung für heilkundlich praktizierte Osteopathie e.V., hpO
Schwanthalerstr 5, 80336 München, www.hpo-osteopathie.de
Redaktion: Sandra Hintringer, Sylvia Kleier, Christoph Newiger, Sandra Pucher, Christine Schreiber
V.i.S.d.P.: Christoph Newiger
Texte und Fotos urheberrechtlich geschützt.
Datenschutzerklärung
 



Berufsvereinigung für heilkundlich praktizierte Osteopathie, hpO.